Der Ursprung des Wortes Meander liegt in der Türkei.
Dort gibt es einen Fluss mit Namen Büyük (= groß) Menderes.
Der Fluß erstreckt sich durch uraltes Kulturland, noch hinter Hierapolis/Pamukkale beginnend.
Er ist 380 km lang. Richtung Meer ist der Mäander eine riesige, fruchtbare Schwemmlandebene,
wo Baumwolle und Gemüse wächst.

494 v.Chr. unterlagen in einer großen Seeschlacht die Mileter den Persern.
Dort an jener Stelle erstreckt sich heute eine Ebene von mehreren hundert Quadratkilometern,
durchzogen von Wasserkanälen für die Landwirtschaft. Die alten griechischen Städte Milet und Priene,
(Ephesus ist 50 km weiter jenseits eines Bergrückens (am kleinen Mäander liegend) waren einst am Meer.
Jetzt sind etliche Kilometer landeinwärts. Auch gab es an einem ehemaligen Meeresarm, jetzt der Bafasee,
schon Steinzeitkultplätze, bevor die Griechen kamen.

Der Mäander schiebt jedes Jahr die Küstenlinie 9 Meter weiter ins Meer hinaus.
Das Mündungsgebiet ist eine mehr als 10-15 Kilometer breite Lagunenlandschaft mit viel Schilf, Sand und Schlick,
ein Paradies für Wasservögel wie Enten, kleinere Vögel, Pelikane und Flamingos!